Einweg-Shisha – auf welche Kriterien kommt es an?

Immer unabhängig mit der Einweg-Shisha

(Gastbeitrag) Einweg-Shishas sind für die Wasserpfeife das, was der Vaporizer für die Zigarette ist. Die handlichen „Shishas to go“ folgen dem Trend zur Verdampfung und damit der Inhalation unterhalb der Verbrennungsschwelle. Auf diese Weise wird die Lunge geschont und es bilden sich weniger krebserzeugende Stoffe, da viele erst durch Verbrennung kanzerogen werden. 

Ein weiterer Pluspunkt von Einweg-Shishas ist die praktische Komponente. Denn die Mini-Shisha kann problemlos mitgeführt werden und auch überall allein in der Öffentlichkeit geraucht werden.

Was ist eine Einweg-Shisha?

Einweg-E-Shishas haben ihren Namen dadurch, dass ihre Lebenszeit sehr begrenzt ist. Nach etwa 600 Zügen ist Schluss, das Gerät hat den Geist aufgegeben und es wird Zeit für die nächste – preisgünstige – Mini-Shisha. 

Zugleich sind Einweg-Shishas immer auch E-Shishas. Wie E-Zigaretten werden E-Shishas elektronisch geraucht. Verdampft wird kein Tabak, sondern eine spezielle Flüssigkeit, das Liquid.

Die ersten Qualitätsmerkmale

Hochwertige Geräte aktivieren automatisch den Verdampfungsmechanismus und erhitzen die Heizspirale, wenn sie einen Zug erkennen. Ein Unterdruckschalter am Mundstück macht diesen Effekt möglich. Weniger hochwertige Produkte sind dazu noch nicht fähig. Hier findet die Erhitzung via Knopfdruck statt.

Nützliche Zusatzfunktionen sind ein justierbarer Zerstäuberwiderstand, die Regulation der Temperatur und ein einstellbares Luftstromsystem, um die einzelnen Züge auf die eigenen Vorlieben abgestimmt zu genießen. Weiteren Spielraum für Variationen bietet eine Shisha mit auswechselbarem Kopf.

Akku oder Batterie?

Die meisten Einweg-Shishas besitzen inzwischen einen Akku statt einer Batterie. Im Idealfall ist es mit dem Akkumulator möglich, die Spannung beim Ziehen zu regulieren. 

Durchschnittlich hält der Akku bei einer E-Shisha für vier Stunden und das Aufladen dauert 90 Minuten. Kennzahlen für die Performanz des Akkus sind seine Akkuleistung in Watt und die Akkukapazität in mAh.

Die Technologie der Einweg-Shisha

Bei einer Einweg-Shisha haben Kunden zunächst die Wahl zwischen E-Wasserpfeifen mit Wattedepot und Cartomizern. In diesem Fall stellt der Cartomizer die bessere Technologie dar. Kunden, die noch mit E-Shishas mit Wattedepot vorlieb nehmen mussten, mussten das Depot mit dem Liquid beträufeln und in den Verdampfer legen, der sich mit einem Heizdraht aktivierte. Den Geschmack empfanden Kunden als unangenehm verbrannt, was dem Rauchgenuss abträglich war.

Der Cartomizer hat das Wattedepot zum Glück schon verdrängt. Hier sind das Depot für das Liquid und der Verdampfer miteinander verbunden. Zwei Heizwendel sorgen für eine erfreuliche Konstanz bei der Dampfentwicklung, sodass der Geschmack zwar stets intensiv, aber nie übertrieben ist.

Noch besser ist allerdings das Tank-System. Bei dieser Technik sind die Einheiten getrennt und das Liquid wird nicht in ein Depot, sondern in einen Tank gefüllt – die Rauchentwicklung ist gleichmäßig. Kunden profitieren zudem davon, dass sie einen ganzen Tag ohne Nachfüllen auskommen.

Die Qualität des Verbrenners

Hochwertigkeit lässt sich außerdem bei der Betrachtung der Einzelteile der Shisha erkennen. Besonders wichtig ist für ein intensives Dampferlebnis der Verdampfer, da dieser die Produktion des weißen Dampfes leistet und mit dem Dampf die Aromen aus dem Liquid aufnimmt. Ein guter Verdampfer trägt die Geschmacksrichtungen unverfälscht und ist frei von Verkokungen, die sich unangenehm auf den Geschmack auswirken. Schmeckt das Liquid verbrannt, ruiniert dies den Gesamteindruck.

Liquid und Befüllen

Die Befüllung des Tanks gehört für Konsumenten zum Tagwerk. Entsprechend leichtgängig und reibungslos sollte dieser Vorgang zu meistern sein. Kunden erkennen eine Shisha, die sich unkompliziert befüllen lässt, anhand der Breite des Füllkanals, die nicht zu eng sein sollte. Ein anderes Problem ist minderwertiges Material, denn das Gehäuse des Liquids darf nicht undicht sein. 

Beim Material ist auf Glas oder Edelstahl zu achten. E-Shishas aus Kunststoff sind in der Vergangenheit dadurch unangenehm aufgefallen, dass sie den Geschmack der Aromen verfälschen. Wer Getränke aus Plastikflaschen statt aus Glasflaschen trinkt, wird eine Ahnung von dem Problem bekommen.