Bernd Kopp: Unternehmer-Persönlichkeit mit Fleiß, Tatkraft und Weitblick

Ein gradliniger Macher der Tabakbranche feierte am 15. Mai seinen 80. Geburtstag

(pm/sp) Mit gerade einmal 18 Jahren übernahm Bernd Kopp (Offenbach/Hessen) im Jahre 1958 die Lederwarenfirma seines Großvaters Martin Wess. Vom Glanz der Vorkriegsjahre, als dieses Unternehmen über 100 Mitarbeiter beschäftigte, war nicht mehr viel übrig geblieben. Sämtliche Familienmitglieder der ersten und zweiten Generation waren innerhalb kurzer Zeit verstorben. Zwar verfügte er über eine kaufmännische Ausbildung, doch aufgrund seines jugendlichen Alters mangelte es ihm verständlicherweise an Erfahrung. Dennoch wagte er den Sprung ins kalte Wasser. Tatkräftige Unterstützung fand er bei Wess-Prokuristin Karla Kühn. Schon schnell zeigte sich, dass der junge Mann nicht nur über Biss und unternehmerisches Geschick verfügte, sondern auch über eine außerordentliche Gabe Netzwerke zu schmieden und schnell zuzupacken, wenn sich eine Chance auftat. In kurzer Zeit stellte er die Lederproduktion von Reiseweckeretuis auf Lederzubehörartikel für den Pfeifenraucher um und mischte mit seinen fast 70 Mitarbeitern die etablierten Anbieter auf. Mut, Fleiß und große Sparsamkeit führten schon bald wieder zu guten Betriebsergebnissen. die in den Folgejahren den Grundstock für weitere Expansionen lieferten. So gründete er 1969 gemeinsam mit Lothar Otto die Pfeifenvertriebsfirma Otto & Kopp, die etliche dänische Preziosen anbot.

1979 ergab sich dann eine weitere Chance. Michael Kohlhase, Hamburger Tabaklegende, war auf der Suche nach einem starken Partner, mit dem er expandieren konnte. Kohlhase & Kopp war geboren. Der Schwerpunkt lag hier zunächst auf der Produktion von Pfeifentabaken. Die kleine Truppe umfasste gerade einmal sieben Mitarbeiter. Durch weitere Zukäufe gewann das Duo an Marktreputation und entwickelte sich zu einem maßgeblichen Anbieter für Pfeifentabakeigenmarken und Spezialitäten: So wurde 1986 die Tabakfirma Wehde übernommen, 1989 dann die englische Tabakfabrik McConnell. Durch den Zukauf in England erwarb die Firma nicht nur einen kleinen Maschinenpark, sondern auch noch etliche renommierte Vertriebsrechte und Marken mitsamt Rezepturen und internationalen Kundenkontakten. Rattray´s, Robert Mc. Connell und viele andere eröffneten somit völlig neue Perspektiven im Exportgeschäft. Als Ende der 90er Jahre die Longfiller-Cigarre ihre Renaissance feierte, bot sich die Gelegenheit das kleine Bestandsportfolio mit in den USA bekannten Marken auszubauen. Im Laufe der Jahre kristallisierte sich hier ein atemberaubendes Sortiment an Top-Brands heraus. Die Firma avancierte zu einem der maßgeblichsten Longfiller-Distributeure außerhalb der Vereinigten Staaten. Mit ihren inzwischen 48 Mitarbeitern erreicht die Firma inzwischen 20 Millionen Euro Umsatz.

Doch zurück ins Jahr 2004. Hier erwarb die Firma Kopp eine 39,5-Prozent Beteiligung am Filialunternehmen Dürninger, das im übernächsten Jahr seine 275 jähriges Jubiläum feiert. Das Netz an Geschäften wurde seitdem von 18 auf 41 ausgeweitet. Dürninger beschäftigt derzeit 203 Mitarbeiter. In 2019 wurden knapp 33 Millionen Euro Umsatz generiert.

Und da Tradition verpflichtet, lies der Unternehmer auch in Puncto Unternehmensfortführung Weitblick erkennen. Seine beiden Söhne Oliver und Thilo sind seit 25 beziehungsweise 15 Jahren mit an Bord. Die vierte Kopp Generation führt inzwischen die Geschäfte. Im letzten Jahr feierte die Familie den 100jährigen Unternehmens-Geburtstag. Der Senior verfügt über sagenhafte 62 Jahren Berufserfahrung und hat etliche Höhen und Tiefen in der Branche erlebt. Doch in einem ist er sich sicher. „Geraucht wird immer“. Von der ursprünglich angedachten Rente mit 67 Jahren möchte Bernd Kopp heute nichts mehr wissen. „Was soll ich denn auch zuhause“, fragt er augenzwinkernd? Und so kommt er bis heute noch jeden Tag für ein paar Stunden in die Offenbacher Firmenzentrale. Bei einer solch eindrucksvollen Biographie kann das Loslassen mitunter eben schon mal schwerer fallen.

Auch die smokerspress-Redaktion gratuliert und wünscht dem Jubilar noch weitere wunderschöne, genussreiche Jahre im Kreis der Familie und natürlich Stunden der Freude in seinem „Zuhause“ in der Offenbacher Löwenstraße.

https://www.kopp-pipes.com

Teilen Sie diesen Beitrag: