In 15 Ländern der Erde gibt es E-Zigaretten-Verbote

Wer mit E-Zigarette verreisen will, sollte sich vorher gründlich informieren

(pos/sp) Der Markt der „E-Zigaretten“ ist noch recht jung. Die Regelungen und Gesetze über ihren Gebrauch weltweit noch recht unübersichtlich und ungeordnet. Die Länder reagieren zum Teil auf unterschiedlichste Art und Weise – manche erlauben die E-Zigaretten einschränkungsfrei an allen öffentlichen Orten, andere reagieren mit harten Geldbußen oder sogar Gefängnisstrafen. In vielen Ländern ist das Thema in der Regierung bisher noch gar nicht zur Sprache gekommen oder in der Theorie bestehende Gesetze werden in der Praxis nicht umgesetzt.

In der EU gelten für die meisten Länder die gleichen Regeln: Man darf keine großen Liquidflaschen transportieren, alle Vaporizer-Produkte müssen in einer EU-Datenbank registriert sein und das Liquid darf nur eine begrenzte Menge an Nikotin enthalten. Wer für sein E-Zigaretten-Produkt Werbung machen will, muss – wie bei Zigarettenwerbung auch – Warnhinweise sowie Inhaltsangaben integrieren. Außerdem dürfen E-Zigaretten auf Flügen nicht im aufgegebenen Gepäck befördert werden, da – genau wie bei tragbaren Akkus – Brandgefahr besteht.

Hier könnt ihr euch einen Überblick über die Länder verschaffen, in die man mit E-Zigaretten nicht ohne Weiteres einreisen kann.

Argentinien

In Argentinien ist es seit 2011 verboten, E-Zigaretten ins Land einzuführen oder dort zu verkaufen. Auch der Verkauf von Ersatzteilen ist gesetzlich nicht gestattet.

Australien

In Australien ist das Einführen von E-Zigaretten durchaus erlaubt, nicht aber das Einführen von nikotinhaltigen Liquids. Ihr benötigt für die E-Zigarette eine medizinische Ausnahmegenehmigung. Welche Anforderungen an diese Ausnahmegenehmigung gestellt werden, ist von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich.

Hongkong

Bisher galt für E-Zigaretten in Hongkong die gleiche Regelung wie für normale Zigaretten: Wer in Rauchverbotszonen wie Parks, Schulen und auf Stränden raucht, kann mit einer Geldstrafe von bis zu 1.500 Dollar (1.323 Euro) belegt werden. Vor kurzem landete in Hongkong ein neuer Gesetzentwurf auf dem Tisch: Man wolle fortan für den Verkauf und die Promotion von E-Zigaretten eine Geldbuße von 50.000 Dollar und eine Haftstrafe von bis zu sechs Monaten einführen. Damit würde man in Hongkong keine E-Zigaretten mehr legal kaufen können. Das Gesetz wird derzeit von den Gesetzgebern geprüft.

Indien

In Indien herrscht ein Verbot für die Einfuhr und den Verkauf von E-Zigaretten. Das bedeutet, es darf weder lokale Produktionen noch Einzelhandel oder Werbung für E-Zigaretten geben. Die Verbote konnten bisher allerdings nur in rund sieben der 29 indischen Bundesstaaten durchgesetzt werden: Karnataka, Jammu, Kashmir, Punjab, Maharashtra, Mizoram und Kerala.

Israel

In Israel ist das Einführen von E-Zigretten generell erlaubt, nur bei einer Marke wird eine Ausnahme gemacht: E-Zigaretten der Marke Juul, die den US-Markt derzeit dominieren, Liquids mit besonders hohem Nikotingehalt vertreiben und sich vor allem bei Teenagern großer Beliebtheit erfreuen, sind in Israel verboten.

Japan

In Japan ist es verboten, nikotinhaltige Liquids für E-Zigaretten zu kaufen. Ihr könnt allerdings ganz problemlos eure eigene E-Zigarette und eigene Liquids mitbringen. Wegen des Liquidverbots erfreut sich eine alternative Technologie für E-Zigaretten in Japan derzeit großer Beliebtheit: Die Iqos von Philipp Morris International nutzen weder Dampf noch Liquid. Stattdessen werden Tabaksticks auf bis zu 350 Grad Celsius erhitzt. Auf diese Weise sollen Rauchgerüche und Schadstoffe eingedämmt werden und der Geschmack dennoch erhalten bleiben.

Kambodscha

Das Einführen und Nutzen von E-Zigaretten ist in Kambodscha illegal.

Katar

In Katar ist das Einführen und der Verkauf von E-Zigaretten verboten.

Malaysia

In Malaysia sind nur solche E-Zigaretten illegal, die Nikotin enthalten. Sie dürfen in der Öffentlichkeit nicht genutzt werden.

Österreich

Um Jugendlichen den Zugang zu den Vaporizern zu erschweren, ist der Online-Handel mit E-Zigaretten in Österreich verboten. Sie sind nur in Fachgeschäften erhältlich.

Saudi-Arabien

In Saudi-Arabien wurde der Verkauf von E-Zigaretten und jeglichem Zubehör im Jahr 2015 verboten. Wer versucht, E-Zigaretten ins Land einzuführen, muss womöglich mit einer Geldstrafe rechnen und dass die Waren konfisziert werden. Das Vapen selbst ist in Saudi-Arabien jedoch erlaubt.

Singapur

Singapur hat bezüglich E-Zigaretten eine außergewöhnlich strenge Gesetzgebung. Es ist nicht erlaubt, E-Zigaretten zu kaufen, zu besitzen oder zu benutzen. Wer dagegen verstößt, muss mit einer Geldstrafe in Höhe von bis zu 2.000 US-Dollar rechnen. Wer E-Zigaretten nach Singapur einführt oder sie online bestellt und importieren lässt, könnte mit einer Geldstrafe von bis zu 10.000 Dollar und/oder einer Haftstrafe von bis zu sechs Monaten belegt werden.

Taiwan

E-Zigaretten sind in Taiwan illegal und dürfen nicht ins Land eingeführt werden.

Thailand

In Bangkok sollte man sich lieber nicht mit einer E-Zigarette erwischen lassen: Es könnten eine hohe Geldstrafe oder eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren folgen.

Türkei

In der Türkei ist es verboten, E-Zigaretten herzustellen oder zu verkaufen. Sie ins Land einzuführen und zu nutzen, ist dagegen nicht illegal.

Teilen Sie diesen Beitrag: