Alles Essig – oder mehr?

Weinessig-Manufaktur Doktorenhof: Familienunternehmen und Tradition unter einem Dach

(pm/sp) Seit Generationen sind sie heimisch in der Pfalz, die Wiedemanns. Und seit langer Zeit sind ihre Vorväter Winzer und Bauern gewesen. Georg-Heinrich Wiedemann, der traditionsbewusste Chef vom Weinessiggut Doktorenhof erzählt an dieser Stelle über seine Berufung: „Wir sind stolz auf das Wissen, das wir durch unsere Ahnen erhalten haben und geben dies gerne weiter an die nächsten Generationen. Der Doktorenhof möge auch weiterhin die Grundlage für unser Streben und Tun sein. Von Generation zu Generation. Die älteste schriftliche Erwähnung von Venningen ist nunmehr 1.150 Jahre alt. Überreste aus der Zeit der Römer, Kelten sowie Merowinger findet man heute noch bei Grabungen und oft auch bei der Bewirtschaftung der Felder. Der Ort war und ist Heimat für viele Generationen vor uns und hoffentlich ebenfalls nach uns. Auch wir als Familie sind seit hunderten von Jahren hier ansässig. Das Leben und Arbeiten nach den Jahreszeiten und auch immer das Hoffen und Bangen auf eine gute Ernte, damit die Familie erhalten werden kann, prägen unser Dasein. Seit mehr als 20 Jahren widmen wir uns nun schon diesem ganz speziellen, traditionellen und doch heute so ungewöhnlichen Elixier.“

Im Doktorenhof ist sozusagen „alles Essig“, eigene Weinberge schenken den Wiedemanns den Grundstock für die Manufaktur edler Essig-Kredenzien, wobei das Wort Manufaktur tatsächlich wörtlich zu nehmen ist. Fast zu 100 Prozent der Arbeit per Hand absolviert, vom naturnahen Anbau reifer, dichter Grundweine über behutsames Ausbauen der Essige in der Essigstube, bis hin zum Füllen, Verkorken, Binden, Wachsen und sorgsamen Verpacken in mundgeblasene Flaschen und Flakons. Essig für Essig ein Unikat, von Anfang bis Ende.

Natürliche Arbeitsweise – naturnaher Anbau

Johanna Wiedemann ergänzt die Gedanken Ihre Mannes: „Wir stellen unsere Grundweine und Edelweine des „GlücksJägers“ aus den eigenen Weinbergen ausschließlich nach den Richtlinien des naturnahen Anbaus her – ohne chemische Spritzmittel oder Schädlingsbekämpfungsmittel. Wir schützen unsere Reben mit rein natürlichen Substanzen. Unsere Kräuter, Blüten, Früchte und den Honig beziehen wir von uns ausgesuchten Betrieben. Es sind keine Aroma-, Konservierungsstoffe oder Geschmacks-verstärker in unseren Köstlichkeiten enthalten. Jede Flasche und jedes Gläschen wird mit viel Liebe, Ruhe und Lust am Geschmack per Hand für Sie hergestellt, etikettiert, verkorkt, verschnürt und verpackt.

Wir auf dem Doktorenhof…

…sind seit Generationen hier im Dorf ansässig. Wie unsere Ahnen so wollen auch wir die Traditionen unserer Väter aufrecht erhalten. Seit ewigen Zeiten sind Pferde die unentbehrlichen Helfer der bäuerlichen Landwirtschaft. Dies möchten wir mit einem kleinen Beitrag weiter hegen und pflegen. Unsere Pferde helfen uns dabei. Dies hat nicht nur was mit verlorener Romantik zu tun. Es ist ein sehr schonender Beitrag, unsere nach naturnahen Grundsätzen bewirtschafteten Weinberge zu pflegen. Eine für uns beruhigende Arbeitsweise, die Anmut und Freude für einen fast verlorenen Rhythmus schenkt.

Safran – das königliche Gewürz aus eigenem Haus

Bereits Zeus habe, so wird berichtet, auf einem Bett aus Safran geruht. Reiche Römer streuten Safran auf Ihre Hochzeitsbetten und in der Antike galt Safran als der Luxusartikel schlechthin zu feinen Speisen. Feinster Safran aus eigener Ernte wird mit edlem Doktorenhof-Essig vermählt und erhält dadurch unnachahmliche Aromen für königliche Speisen. Verwenden Sie unseren Safran Essig zu edlen Fischsoßen, Meeresfrüchten, der berühmten Paella und zu höfischen Kreationen aus hellem Fleisch, fruchtigen Soßen und verführerischen Nachspeisen. Gut zu wissen: Unser Heimatdorf Venningen war im späten 19. Jahrhundert eine Enklave für den Safrananbau in Deutschland. Wir haben die kostbaren Safranknollen wieder angebaut und freuen uns jeden Spätherbst auf eine kleine exklusive Ernte.

Doch dazu mehr in einer weiteren Berichterstattung auf smokersplanet.de

https://doktorenhof.de/

Teilen Sie diesen Beitrag: