Weinkonsum in Deutschland geht leicht zurück

Der Pro-Kopf-Verbrauch ging 2019 insgesamt um 0,4 Liter auf 20,1 Liter Wein zurück

(pm/sp) Konsumenten in Deutschland halten sich beim klassischen Weingenuss zunehmend zurück. So haben die Hersteller im vergangenen Jahr insgesamt 0,9 Prozent weniger abgesetzt. Anders sieht die Entwicklung beim Schaumwein aus.

Im vergangenen Jahr haben Konsumenten in Deutschland weniger Wein eingekauft. Dies teilte das Deutsche Weininstitut (DWI) mit Berufung auf eine Erhebung der GfK mit. Demnach schrumpfte der Absatz im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Prozent – und das über alle Einkaufsstätten hinweg. Der Pro-Kopf-Verbrauch ging insgesamt um 0,4 Liter auf 20,1 Liter Wein zurück. Dagegen sei der Schaumweinkonsum im Vergleich zum Vorjahr mit 3,3 Litern pro Kopf unverändert geblieben.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in Deutschland 19,5 Mio. Hektoliter Wein und Schaumweine getrunken. Davon waren 16,7 Mio. Hektoliter Wein und 2,8 Mio. Hektoliter Schaumwein.

Teilen Sie diesen Beitrag: