Soave neu gedacht

‚I Palchi Foscarino Grande Cuvée‘ – das neue Projekt von Inama

(pm/sp) Luftlinie gerade mal 40 Kilometer vom Gardasee entfernt liegt das Soave Gebiet, wo die weiße autochthone Garganega auf Basalt-Lavagestein seit der Römerzeit zuhause ist. Außergewöhnliche Bodenformationen zeigen sich hier am Fuße der Voralpen im historischen Anbaugebiet, das “Classico” als Attribut trägt. Matteo, Alessio und Luca Inama, drei Brüder, die gerne mal „Soave Boys“ genannt werden, sind davon überzeugt, dass in diesem Kerngebiet in den entsprechenden Lagen sehr differenzierte, langlebige Weißweine wachsen. Deshalb haben sie sich in den letzten Jahren intensiv mit ihren „Soave“ auseinandergesetzt. Das Ergebnis kann man schmecken, in eindeutig abgegrenzten Weinen, deren Spitze seit Juni ein neuer Wein krönt: “I Palchi – Foscarino Grande Cuvée 2019“.

Auf 6.000 Flaschen limitiert steht “I Palchi – Foscarino Grande Cuvée 2019“ einmal mehr für den Beginn einer neuen Ära bei Inama. Unumstritten zählt das Familien-Weingut, das Vater Stefano in die Hände seiner drei Söhne gelegt hat, zu den besten Erzeugern, wenn es um italienischen Weißwein und insbesondere Soave Classico geht. Beharrlich arbeiten die Inamas immer und immer wieder daran, dieser genialen Rebsorte durch ein starkes Terroir noch mehr Ausdruck zu geben. „Wir machen bewusst keine Rebsortenweine, wir machen Soave und zwar ganz unterschiedliche, die zeigen wo sie gewachsen sind und das sind immer Weine, die reifen können, nach unserer Auffassung sogar reifen müssen,“ zeigt sich Matteo Inama überzeugt. Untermauert wird dies in einer starken Probe, bei der nicht nur der neue „I Palchi“ brilliert, sondern auch „Carbonare 2016“ und „Foscarino 2017“.

“I Palchi”, zu Deutsch „Kleine Bühnen“, bezeichnet seit jeher einen Teil der Terrassen am Monte Foscarino, auf denen die Garganega ideal in alten Pergel-Anlagen wächst. Entstanden ist dieser neue Wein aus dem Herzenswunsch und dem eigenen Anspruch, sich nochmals entscheidend zu verbessern. Den Soave auf die nächste Stufe zu heben und einen Wein von nie dagewesener Reinheit zu produzieren, ist ihr Ziel. Grundlage dafür bildet zum einen das extrem “naturnahe” Arbeiten im Weinberg, um die Unterschiede der einzelnen Zonen perfekt herauszuarbeiten und ihre Substanz in perfekter Ausgewogenheit ins Glas zu bringen. Deshalb widmen die Inamas diesem Weinberg gemeinsam mit Agronom Lorenzo Manfreda maximale Aufmerksamkeit. Zum anderen erforderte es eine tiefgründige Betrachtung aller Lagen und ihre Einteilung in „Microparzellen“. Sie befinden sich ausnahmslos auf vulkanischen Böden, die sehr viel Spannung und bestes Traubenmaterial mit sich bringen. Eine strenge Selektion der besten Kleinparzellen, Handlese und ein Ausbau in großen Stockinger-Fässern schaffen einen Soave voller Präzision, intensiver Floralität und Würze, von mineralischer Feingliedrigkeit und Länge zugleich – die Essenz des Monte Foscarino.

Die Eleganz des „I Palchi – Foscarino Grande Cuvée“ und die Dynamik der Inamas offenbaren sich nicht nur im Geschmack sondern auch optisch. Das Etikett, ein Stich aus dem Londoner Universal Magazine of Knowledge and Pleasure aus 1764, zeigt die akademische Studie der Mondfinsternis. Mit bloßem Auge sichtbar und dennoch selten, steht dieses Naturereignis für Neugier und Wissbegier. Zwei Tugenden, die helfen, die eigenen Grenzen in Frage zu stellen und über sich selbst hinauszuwachsen, genau das, was Inama mit dieser Neuinterpretation des Soave Classico anstrebt. Seit Anfang Juni ist “I Palchi – Foscarino Grande Cuvée 2019“ in ausgewählten Weinhandlungen sowie in guten Restaurants erhältlich, in Deutschland unter anderem bei Dallmayr und vipino.de, in der Schweiz bei Hofer Wine & Spirits und Vini d’Amato und Selection Schwander.

Über Inama

In dritter Generation zählt die Familie Inama zu den Spitzenweingütern des Soave, eines der ältesten Weinanbaugebiete Italiens und damit zu den besten Weißweinerzeugern des Landes. Die Familie Inama hat es sich zur Aufgabe gemacht, ausdrucksstarke Weine mit Persönlichkeit zu schaffen. Die vulkanische Herkunft mehr herauszuarbeiten als die Typizität der Rebsorte, ist für Inama dabei Maxime. Dies gelingt mit der Garganega, einer weißen Sorte, die von Natur aus niemals exzessiv viel Alkohol bildet, ebenso gut wie bei den Rotweinen der Colli Berici. Die solide Basis dafür liegt vor allem in einem intakten Ökosystem, das den Rebstock fordert und unterstützt. Die fortwährende Optimierung der eigenen Arbeit – ein langer und schwieriger Weg – bildet neben der Herkunft und der Naturnähe die dritte Säule für energiegeladene Winzerfamilie. Dafür sind sie in regem Austausch mit weltweit anerkannten Experten und machen kein Hehl daraus. Sie reflektieren gerne selbstkritisch, weil sie wissen, dass Qualität nur dann wachsen kann. 2019 wurden die “Crus” von Soave mit einem offiziellen Status versehen. Dies ist ein enormer Schritt nach vorne. Wie in anderen Spitzenregionen sind die Unterzonen und die Charakteristika der daraus hergestellten Weine jetzt offiziell anerkannt und topologisch definiert. Für Inama begann diese Reise bereits Mitte der 60er Jahre mit dem Monte Foscarino, dem feinsten „Cru“ des Gebietes. “Carbonare” sollte folgen. Bis heute hegt die Familie dieses Gut und entwickelt es stetig weiter. In Deutschland werden die Weine von Inama erfolgreich vertrieben durch die bundesweit agierende Handelsunternehmung Vinocommerce, sowie bei Dallmayr, vipino.de und Belvini, in der Schweiz bei Hofer Wine & Spirits und Vini d’Amato und Selection Schwander.