Die Joh. Wilh. von Eicken-Story: 250 Jahre „Aus Freude am Tabak“

Joh. Wilh. von Eicken GmbH feiert 2020 ihr 250-jähriges Gründungsjubiläum

(pm/sp) 2020 besteht die Joh. Wilh. von Eicken GmbH seit 250 Jahren und blickt dabei als eines der fünfzig ältesten nach wie vor inhabergeführten Familienunternehmen Deutschlands auf eine bewegte Firmengeschichte zurück. 250 Jahre von Eicken bedeuten 250 Jahre „Aus Freude am Tabak“, damit verbunden höchste Ansprüche an Tabakqualität und wahrer Tabakgenuss, der heute zeitgemäß und modern interpretiert wird.

Firmensenior Joh. W. von Eicken betont: „Über die vielen Jahre hinweg trotzte unser Familienunternehmen Kriegen, Revolutionen und Inflationen. Mehr als nur einmal stand das Schicksal des Unternehmens am Scheide- weg, doch die Weitsicht, der Mut unserer Ahnen und sicherlich auch das nötige Glück ließen aus dem Kolonialwarenhandel ein weltweit aktives Tabakunternehmen werden.“ Marc von Eicken ergänzt: „Der Mut unseres Gründers Johann Wilhelm von Eicken ist der Grundstein unserer Erfolgsgeschichte und gleichzeitig Verpflichtung und Ansporn, das Unternehmen weiter in eine blühende Zukunft zu führen. Wir sind auch heute davon überzeugt, dass erfolgreiches Unternehmertum und gute Produkte aus Kompetenz und Erfahrungen entstehen – gepaart mit dem Mut, Neues zu wagen. So wollen wir auch in Zukunft unser Unternehmen auf einen erfolgreichen Weg führen. “

Die Meilensteine des Hauses von Eicken

Die Unternehmenswurzeln und das Fundament für den Aufstieg gehen bis in das 18. Jahrhundert zurück. Der damals 21-jährige Kaufmann Johann Wilhelm von Eicken gründete im Jahr 1770 in Mülheim an der Ruhr einen Kolonialwarenhandel und knüpfte schnell enge Verbindungen zu den großen Handelsplätzen Europas. Bereits damals lag der Schwerpunkt des wirtschaftlichen Handelns im Tabak und nach einigen Jahrzehnten entstand daraus eine eigene Fabrikation. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Hauptsitz des Unternehmens nach Hamburg verlagert, weil für 1889 der Zollanschluss des Hamburgischen Staatsgebietes bevorstand. Von hier aus konnte das Unternehmen sich stetig vergrößern und legte den alleinigen Fokus auf die Tabakverarbeitung. 1914 gehörten die Tabakfabriken der Familie von Eicken zu den größten im Lande. In der Metropole wurde es jedoch zunehmend baulich enger, so dass in den 1980er Jahren ein weiterer Umzug in die Hansestadt Lübeck, dem heutigen Unternehmenssitz, notwendig wurde.

Bis Ende der 1980iger Jahre lag der Fokus auf Produktion und Vertrieb von Pfeifentabaken und Fein- schnitten. Im Zuge der Wiedervereinigung wurde 1992 das Tabakhaus Dingelstädt in Thüringen erworben, wodurch das Produktportfolio um selbstproduzierte Cigarren und Cigarillos erweitert werden konnte. Ähnlich entscheidend wie der Umzug nach Hamburg Ende des 19. Jahrhunderts, war für die weitere positive Entwicklung des Familienunternehmens 1993 der Erwerb der Zigarettenfabrik Becifa in Berlin Pankow. Auch wenn es zur damaligen Zeit, neben den beiden Weltkriegen, sicherlich das stürmischste Jahrzehnt in der langen Firmenhistorie war, ermöglichte der Einstieg in die Produktion und den Vertrieb von Zigaretten in der Folge den Beginn eines beispielslosen Wachstumsphase, die bis zum heutigen Jubiläumsjahr trotz immer stärkerer, gesetzlicher Restriktionen anhält.

Familienbetrieb in der 8. Generation

Inzwischen werden an zwei Produktionsstandorten in Deutschland – Lübeck und Dingelstädt – Zigaretten, Cigarren, Feinschnitt und Pfeifentabak hergestellt. Damit ist die Joh. Wilh. von Eicken GmbH einem der letzten unabhängigen deutschen Familienbetriebe, welcher Zigaretten vom Rohtabak bis zum Endprodukt fertigt. Mit dem aktuellen Geschäftsführer Marc von Eicken lenkt dabei bereits die 8. Generation erfolgreich die Geschicke des Unternehmens mit knapp 500 Mitarbeitern. Unsere Marken werden inzwischen in über 100 Länder vertrieben, sowohl über die eigenen Niederlassungen in Frankreich, USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Singapur, als auch über langjährige Vertriebspartner auf der gesamten Welt. Unser Verständnis für Tabak ist historisch gewachsen und wir stellen allerhöchste Ansprüche an die Tabakqualität. Die Verbindung langjähriger Erfahrung mit hoher Innovationskraft und Flexibilität bildet dabei den Schlüssel zum Erfolg. Fortwährend arbeiten wir an neuen Produkten und Ideen, optimieren interne Produktionsabläufe und bauen Distributionskanäle weiter aus, um den Ansprüchen der zahlreichen Kunden weltweit gerecht zu werden. Das gilt für die Entwicklung neuer Produkte und für organisatorische Abläufe im Unternehmen genauso wie für unser Engagement im Umweltschutz. Seit 2013 ist von Eicken beispielsweise als zweites, unabhängiges Tabakunternehmen in Deutschland mit beiden Produktionsstandorten nach IFS (International Featured Standards) Food Standard 6.1 zertifiziert. Dieser Standard gilt als höchstes Qualitätssiegel für Unternehmen in der Nahrungsmittelverarbeitung. Die gestellten Anforderungen gelten für alle Unternehmensbereiche von Produktion über Verwaltung bis hin zu persönlicher Hygiene und erfordern ein hohes Maß an Engagement aller Mitarbeiter.

Die Marken

Neben dem Anspruch, qualitativ hochwertige Tabakprodukte zu produzieren, rückte in den vergangenen Jahrzehnten auch die Markenbildung stärker in den Fokus. Für den deutschen Markt stehen hier beispielhaft die beiden American Blend Marken „Burton“ und „Denim“. Der Erfolg beider Marken in den zurückliegenden Jahrzehnten hat im Laufe der Zeit dazu beigetragen, eine große Markenfamilie, bestehend aus Zigaretten (von OP bis UP), Feinschnitt, Volumentabak und Eco-Cigarillos, heranwachsen zu lassen. Dabei ist es gelungen, die wachsende Preissensibilität der Verbraucher und eine stabile Margensituation im Handel zu berücksichtigen. Eine Besonderheit in unserem Produktportfolio ist die langjährige Erfahrung in der Vermarktung und Veredelung von zusatzstofffreien Tabakprodukten. Die Joh. Wilh. von Eicken GmbH gehört zu den Pionieren in diesem weltweit stark wachsenden Tabakwarenbereich; synonym hierfür stehen Pepe und Manitou, welche als Zigaretten und RYO angeboten werden.

Unverfälschter Virginia Tabak steht dabei im Fokus mit einem authentischen Geschmackserlebnis ohne weitere Aromen, Feuchthaltemittel oder Konservierungsstoffe. Die Produkte beider Marken sind zudem vegan und werden wie alle anderen Produkte aus dem Hause von Eicken ohne Tierversuche hergestellt. Für Manitou werden darüber hinaus ausschließlich zertifizierte Organic Tabake aus nachhaltigem Tabakanbau, welcher frei von Pestiziden und künstlichen Düngemitteln erfolgt, verarbeitet. Wie bereits im Lebensmittelhandel steigt auch im Tabakwarensegment die Anzahl der Konsumenten, die wissen wollen, wo ihr Produkt herkommt, und nachhaltig handeln. Der Verzicht auf Zusatzstoffe ist für von Eicken dabei kein Trend, sondern eine logische Weiterentwicklung des Firmenmottos – „Aus Freude am Tabak“.

Das 250-jährige Gründungsjubiläum wollte die Joh. Wilh. von Eicken GmbH im Jahr 2020 mit zahlreichen Aktivitäten, Aktionen und Events für Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter des Unternehmens feiern. Als Höhepunkt war ein Festakt Anfang Juni 2020 in der historischen Kulturwerft Gollan in Lübeck geplant. Aufgrund der Corona-Epidemie können diese Veranstaltungen nicht stattfinden, man freut sich bei von Eicken aber bereits jetzt darauf, diese zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

https://www.von-eicken.com

Teilen Sie diesen Beitrag: