Die Bayern können´s

Kleinlagel-Vertrieb setzt weitere Duftnoten in Eichstätt und Augsburg / Begeisterung bei den Aficionados wie im Käferzelt auf der Wiesn

(pm/sp) Thomas Geißler (Klaus Kleinlagel Vertrieb) ist viel auf Achse, wie wir wöchentlich aufgrund seiner Reiseberichte bei smokersnews und smokersplanet nachvollziehen können. Wer viel fährt und längere Reise mach, der hat auch Zeit zum Nachdenken. Wenn Thomas Geißler reist, dann dreht sich bei ihm (fast) alles um die Cigarren und den Genuss. Auf seiner Reise nach Bayern sinnierte er: „Man hört es immer wieder, dass die Menschen das Rauchen nicht mehr auf dem Zettel haben. Cigarre rauchen, wer raucht denn noch? So gesehen ist die Frage nicht ganz falsch, denn die Cigarre wird ja nicht im herkömmlichen Sinne geraucht und gepafft, man genießt sie bewusst. Das Schöne an der Sache, die Genießer werden mehr. Auch die Freunde guter Cigarre, darunter auch viele jüngere Menschen, entdecken den Cigarrengenuss. Und sie treffen sich gerne, denn das Genießen macht in kleinen und großen Runde für den einen oder anderen einfach noch mehr Spaß.“

Das dachte sich auch Benedikt Berreth in Eichstätt und eröffnete die Genussoase „Spirt & Cigars“. Zur Eröffnung lud Berreth den vorgenannten Thomas Geißler (Kleinlagel Vertrieb) ein, der einige bekannte und neue Cigarrenmarken mitbrachte und für edle Rauchwolken im Städtchen sorgte. Ein guter Platz, ohne Zweifel. In der wunderschönen Altstadt gelegen, ist schnuckelige Laden ein Kleinod für jeden Whisky-, Spirituosen- und Cigarre-Liebhaber. Gut 600 verschiedene Spirituosen und Cigarren der Marken Gurkha, Epic, Kristoff und Royal Danish findet man im begehbaren Humidor, der exakt auf die Anforderungen von Berreth zugeschnitten wurde. Am Freitag (14.11.) strömten zur Eröffnung die Interessierten. „Es blieb nicht nur beim Interesse „etwas“ zu probieren, man hatte auch an der Kasse sehr gut zu tun – und die eine oder andere Cigarre ging ihrer Bestimmung entsprechend genussvoll in Rauch auf“, berichtet Geißler.

Weiter ging es am Samstag (15.11) nach Augsburg. Die Fuggerstadt Augsburg und die No 7, das gehörte einfach zusammen. Das Tabakwarenfachgeschäft der Superlative, geführt von den Brüdern Herbert und Philipp Mayer, ist für die Genussraucher der Fuggerstadt eine wirklich große Nummer. Mitte November standen einmal die „Genießertage“ der Mayers an. Viele der bekannten und großen Namen der Whisk(e)y- und R(h)um- Häuser waren dem Ruf der Brüder Mayer gefolgt um sich an dem außergewöhnlichen Event zu beteiligen. As Ergebnis: die Kunden konnten dem „berauschenden“ Angebot kaum widerstehen. Thomas Geißler kam mit der Marke Fratello Cigars von Omar de Frias. Vier Linien standen den Aficionados zur Auswahl. Neben „Classic“ und „Bianco“ auch „Navetta“ und „Navetta Inverso“. Als Add-On durfte man den SelectDraw (Cigarrenbohrer 5.0) testen.

Zum Glück ist die No 7 in zwei Räume aufgeteilt, sodass sich die Besucher gut verteilen konnten. Und wer nun glaubte, dass bei der großen Spirituosenauswahl die Cigarre ins Hintertreffen kommen sollte, der irrte. Bis zum Abend fanden gut 120 Aficionados den Weg in die No 7 in Augsburg – und dort auch zielstrebig zu Thomas Geißler und den Fratellos. Drei Feuerzeuge waren im Dauereinsatz – die Gasflasche war zum Glück griffbereit. Thomas Geißler: „Da kann man doch mal sagen, Verbote hin oder her, der Bayer weiß wie Genießen geht und lässt sich genau das nicht verbieten. Kultur ist eben Kultur und die kann nicht einfach mal verboten werden.“

Fotocredit Andreas Bouloubassis: Herbert Mayer No 7 Augsburg, Thomas Geißler

http://www.no7.de/

Teilen Sie diesen Beitrag: