Die aktuelle smokersplanet-Kolumne mit Timo Fischer (GF Sierra Madre)

Die Sierra Madre GmbH pflegt über den Fachhandel den Kontakt zum Genussraucher und hat noch viele Ideen dazu / Timo Fischer erklärt uns ein paar Schritte auf diesem Weg

(Kolumne) Timo, die Sierra Madre GmbH hat schon früh erkannt, dass sich der Tabakwarenfachhandel verändert beziehungsweise verändern muss. Das ursprünglich klassische Geschäft mit Cigarren, Cigarillos, Pfeifen, Tabak und Zigaretten war und ist rückläufig. Das Tabakwarengeschäft an der Schwelle des 21. Jahrhundert definierte sich sukzessive zum Genusstempel, um überleben zu können. Viele Händler haben über diese Weg ganz neue Perspektiven gefunden. Dank kompetenter Beratung assoziierter Branchenteilenehmer – und hier steht Euer Haus ganz weit oben auf der Skala. Wann habt Ihr diese Chance erkannt und wie seid Ihr in den Markt eingestiegen?

Timo Fischer (TF): Glücklicherweise durften wir diese Entwicklung schon länger mitbegleiten und waren sozusagen immer am Puls der Zeit. Schließlich sind wir schon seit acht/neun Jahren mit dem Fachhandel im Tabakwarengeschäft und haben schon früh erkannt, dass sich Tabak und Spirituosen als Genussmittel super ergänzen. In der Zeit konnten wir vertrauensvolle Beziehungen und Partnerschaften aufbauen, sodass wir heute den Großteil des Tabakwarenhandels direkt oder indirekt bedienen. Seit dem letzten Jahr gehen wir sogar noch einen Schritt weiter und arbeiten direkt mit dem Tabakwaren-zubehör. Die Zusammenarbeit werden wir in diesem Jahr intensivieren. Alles in allem möchten wir weiterhin ein ganzzeitlich aufgestellter Partner für den Tabakwarenhandel sein und weiterhin mit Leib und Seele dabei sein!

sp: Welche Produktlinien aus Eurem Portfolio sind bereits zu „Klassikern“ im Tabakwarenhandel geworden?

TF: An erster Stelle wären die beiden Marken Botucal und Don Papa zu nennen, denn diese überzeugen seit Jahren durch sehr hohe Qualität und ein faires Preis-Leistungsverhältnis. Darüber hinaus möchten wir zusätzlich die Marken Ron Centenario und Remedy Rum weiter aufbauen, weil diese unserer Meinung nach auch super in das Segment passen. Rum als Spirituose mit einer leichten Süße und Tabak – gepaart mit dem Genuss in gemütlicher und ungezwungener Atmosphäre – ergeben einfach eine perfekte Kombination und machen den Moment zu etwas ganz Besonderem.

sp: Beratung vor Ort, Tastings und weitergehende unterstützende Maßnahmen – schon ein schönes Päckchen „Arbeit“, mit viel Organisation verbunden. Was sind Eure weiteren Ziele in diesem Segment?

TF: Wir sehen das nicht wirklich als Arbeit an, denn die Kooperationen machen uns sehr viel Spaß und durch die intensive Zusammenarbeit lernen wir stetig dazu! Ausbauen möchten wir zukünftig gerne weiterhin unsere Tastings – auch wenn wir hier schon ganz gut aufgestellt sind. Besonders im Whisk(e)y-Segment sehen wir noch eine Menge Potenzial. Aber auch im Bereich Rum können wir im Verbund sicherlich noch viele schöne Verkostungen auf die Beine stellen. Darüber hinaus werden wir natürlich auch weiterhin ganz spezielle Aktionen und Giftpacks kreieren, die ausschließlich für den Tabakwarenhandel zur Verfügung stehen. Wir achten hier bewusst auf Exklusivität, da wir hiermit den hohen Stellenwert der Zusammenarbeit und das intensive Vertrauen zum Tabakwarenhandel zum Ausdruck bringen möchten. Zusätzlich veranstalten wir mit der Marke Botucal und dessen Brand Ambassador Peter Schütte auch deutschlandweit immer wieder Shaving Sessions, um das Thema Tabak und Rum weiter zu vertiefen und Events für Interessierte und Fans zu bieten. Hierzu gibt es seit kurzem einen tollen Zusammenschluss mit dem Traditionshaus Arnold André in Bünde. Beide Marken unterstützen sich bei diesem Sponsoring gegenseitig und es sind schöne, gemeinsame Aktionen für dieses Jahr geplant.

sp: Sierra Madre denkt auch über das Tagesgeschäft hinaus und hat erneut eine tolle Aktion unter der Headline „Sierra Madre pflanzt Bäume im Amazonas-Regenwald“ auf den Weg gebracht. Dies ist ein gemeinsames Engagement mit Canaïma Gin für die Wiederaufforstung, wie darf man diese Verpflichtung einordnen?

TF: Dies ist tatsächlich viel mehr als nur ein Marketing-Versprechen, denn es wird wirklich etwas Gutes getan! Bedingt durch unzählige Waldbrände und die Rodung des Amazonas-Regenwaldes wird die „grüne Lunge“ immer mehr zerstört. Canaïma Gin, der seinen Ursprung im Amazonas-Regenwald hat, engagiert sich schon von Anfang an für den Artenschutz von Pflanzen und Tieren und spendet 10% der Einnahmen an die Interessengemeinschaften, die sich für die Verbesserung der Lebensqualität der indigenen Gemeinden im Amazonas Regenwald und die Wiederaufforstung einsetzen. Da liegt es natürlich auf der Hand, dass wir als Sierra Madre auch einen kleinen Beitrag leisten möchten. So werden aktuell für jede verkaufte Flasche 50 Cent an die Organisation „Saving the Amazon“ gespendet. Darüber hinaus planen wir aktuell Aktionen für Händler und Endkunden. Das Schöne daran ist, dass man seinem Baum beim Wachsen zusehen kann. Man bekommt ein offizielles Zertifikat ausgestellt mit den Koordinaten des Baumes und kann kontinuierlich über die Website https://www.savingtheamazon.org/en die Entwicklung des Pflänzlings hautnah miterleben.

Weitere Infos gibt es auch unter https://sierra-madre.de/canaima

sp: Vielen Dank, für diese Informationen

Teilen Sie diesen Beitrag: