Das Laura Cavin-Leben geht weiter

Die Premium Cigarre is back / Cigar Company-Chef Willi Knopf haucht ihr neues Leben ein / Wie das geht? Wir haben bei Willi Knopf nachgefragt

(kpw) Willi Knopf, leidenschaftlicher Aficionado und Marketer, hat die Markenrechte und Vermögenswerte der Marke „Laura Chavin“ übernommen, wie bereits zum Jahresanfang 2019 kolportiert wurde. Die von Helmut Bührle ehemals platzieren Permium-Cigarren unter dem Markennamen „Laura Chavin“ waren nach der Insolvenz der Laura Chavin Cigar GmbH (Hochdorf) im Jahre 2017, vom Markt verschwunden. Die Aficionados waren enttäuscht und dem Handel fehlte diese ganz eigenwillige Marke mit dem etwas anderen Markenauftritt.

smokerspress (sp): Willi Knopf, Aficionado zu sein ist eine Sache, eine Cigarrenmarke aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken, diese neu zu positionieren und für eine durchgängige Marktplatzierung zu sorgen, ist eine andere Geschichte. Welcher Teufel hat sie geritten, Freizeit und finanzielle Mittel für die Wiederbelebung der Cigarrenmarke Laura Chavin zu investieren?

Willi Knopf (WK): Das frage ich mich von Zeit zu Zeit auch. Dann muss ich mich zwicken, um zu realisieren, dass es wirklich wahr ist. Die Seiten zu wechseln vom reinen Genießer zum verantwortlichen Cigarrenproduzenten stand nicht auf meiner Agenda. Ich kannte die Marke Laura Chavin bereits seit Ende der Neunziger. Hervorragende Cigarren verbunden mit einer sehr außergewöhnlichen Aura. Es muss wohl sowas wie Schicksal gewesen sein. Nach über 30 Jahren Marketing und Werbung fand ich die Idee, nochmal was Neues zu starten äußerst attraktiv. Cigarren sind meine Leidenschaft seit über 40 Jahren. Warum also sollte ich nicht meine Expertise in Sachen Marketing ab sofort für mein eigenes Label einsetzen.

sp: Wenn Sie der Marke den alten Glanz verleihen wollen, müssen alle Gegebenheiten stimmen. Vor allem das Produkt selber. Welche Voraussetzungen haben Sie geschaffen, dass dies sichergestellt ist?

WK: Das ist richtig. Man kann nicht in der Champions League spielen wollen und die Mannschaft mit Dorfkickern besetzen. Vom Zeitpunkt des Erwerbs der Vermögenswerte der Laura Chavin Cigar GmbH bis hin zur Übernahme der Schutz- und Markenrechte vergingen gut 18 Monate. Diese Zeit haben wir sinnvoll genutzt. Ich war seither mehrmals in der Tabacalera in der Dominikanischen Republik und wurde dort sehr herzlich aufgenommen von Günther Schichl und seinem Team. Vor Ort konnte ich mich von den Möglichkeiten überzeugen – das Potenzial ist riesig. Als Marketer weiß ich wovon ich rede. Jeder sucht händeringend nach Abgrenzung oder noch besser nach Alleinstellungsmerkmalen. Hier haben wir sie zu Hauf. Wir besitzen als einziger das Saatgut des Carbonellschen Olor Dominican Virgen, die einzige noch genetisch unberührte Tabaksorte auf der Insel, vermutlich sogar weltweit. Die Möglichkeiten, die ihre Tabake für unsere Blends bieten, sind phänomenal und einzigartig. Zudem lagern in der Tabacalera Altagracia große Mengen an Tabaken, zum Teil noch aus den neunziger Jahren; auch bereits fertig gerollte Cigarren. Also „real aged tobacco“, wie man ihn in dieser Qualität kaum noch auf der Welt findet. Und schließlich können wir den gesamten Prozess vom Anbau bis zu fertigen Cigarre kontrollieren und selbst bestimmen. Das können sonst nur die ganz Großen. Dabei gönnen wir uns und damit auch unseren Kunden den Luxus, uns in jeder Phase des umfangreichen Fertigungsprozesses für die aufwendige und in der Konsequenz qualitativ hochwertigere Variante zu entscheiden. Dieser Aufwand ist in großen Stückzahlen kaum zu leisten. Für Laura Chavin Cigarren bedeutet das jedoch ein Höchstmaß an Qualität. Kein Wunder also, dass ich mit der Tabacalera Altagracia einen Exklusivvertrag geschlossen habe. Voraussetzung dafür war, dass wir auch die Marke DAG in unser Portfolio aufnehmen. DAG ist die Eigenmarke von Günther Schichl, die zuvor von Florian Reith nach Deutschland importiert wurde. Von ihm haben wir nun die Markenrechte erworben. Die DAG ist für uns eine perfekte Ergänzung im mittleren Preissegment.

sp: Wie werden Sie den Vertrieb steuern? Ist der Fachhandel als Partner die Nummer 1?

WK: Eine Premiummarke wie Laura Chavin verlangt uneingeschränkte Aufmerksamkeit und Markenpflege. Dafür müssen Vertrieb und Markenbotschaft Hand in Hand gehen – das können wir nur selbst. Und ja, der Fachhandel spielt die erste Geige, das ist für uns der wichtigste Vertriebskanal. Nach dem Prinzip „Wie können wir den Fachhandel unterstützen, um unsere Marke erfolgreich zu verkaufen“, haben wir uns Einiges einfallen lassen. Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, die Wahrnehmung der Marke direkt in ihrer potenziellen Zielgruppe zu erhöhen. Dabei legen wir großen Wert auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Premium-Marken aus allen erdenklichen Bereichen. In den knapp zwei Monaten seit Übernahme der Markenrechte haben wir bereits einige für uns wichtige Partner für eine Zusammenarbeit mit Laura Chavin begeistern können. Konkrete Umsetzungen sind in der Ausarbeitung. Ein erster großer Erfolg ist ein Lizenzvertrag mit dem Kultlabel Sansibar/Sylt. Eine Sonderedition mit in Tubos verpackten Aged Cigars in edlen Zehnerkisten ist bereits auf dem Markt. Bei unseren gemeinsamen Aktivitäten mit anderen Premium-Marken aus den Bereichen Lifestyle, Genuss, Mode, Sport etc. wollen wir den Fachhandel sukzessive mit einbinden und damit Neukunden generieren – für ihn und für Laura Chavin.

sp: Was passiert im Internet? Wie kommunizieren Sie mit den Aficionados direkt, den Cigarrenclubs?

WK: Website und Social Media werden für uns zur reinen Kommunikationsplattform, allerdings vorerst nur one way. CRM können wir uns rein personell noch nicht leisten. Wenn unser Partnerprogramm mit den Lifestyle Labels greift, brauchen wir uns zumindest um die Inhalte keine Sorgen zu machen. Sicherlich werden wir auch gezielt bei ausgewählten Fachhändlern und Cigarrenclubs unsere Neuheiten präsentieren.

sp: Herzlichen Dank für diese Einblicke mit viel Ausblick auf die Premiummarke „Laura Chavin“.

Mehr dazu auf http://www.cigar-company.com

Teilen Sie diesen Beitrag: