Anton Manger: Ein Herz für Tabakpfeifen

Pfeifen-Produzent, Raritätensammler und Buchautor starb mit 92 Jahren

(ru/sp) Tabakpfeifen herzustellen oder historische Stücke zu sammeln – das gehörte zum Leben von Anton Manger. Der Wollbacher Pfeifen-Produzent starb am 31. März im Alter von 92 Jahren. Selbst rauchte er nicht, aber er stellte mit Leidenschaft Pfeifen her. Anton Manger war Pfeifen-Produzent, Raritätensammler und Buchautor. Er gehörte zu den wenigen Pfeifenmachern in Deutschland, der ihr Handwerk von der Pike auf gelernt hatte. Bis ins hohe Alter war er in seiner Fabrik tätig. Anton Manger ließ sich zunächst als Holzschnitzer in der Holzschnitzschule in Bischofsheim ausbilden. Außerdem arbeitete er in der elterlichen Landwirtschaft mit. Schließlich machte er sich selbstständig und widmete sich ab 1957 ganz der Pfeifenproduktion. Zu den Hochzeiten seines Betriebs in den 1970er Jahren beschäftigte er 19 Mitarbeiter. Täglich gingen damals 400 bis 600 Pfeifen raus, berichtete Anton Manger in einem Rückblick anlässlich seines 80. Geburtstags.

Mehrere Fachbücher verfasst

Arbeitete Anton Manger nicht in seiner Fabrik, schrieb er Fachbücher mit Titeln wie „Auf den Spuren des Tabaks“ und „Die berühmten Ulmer Maserholzpfeifen“ sowie „Meerschaumpfeifen – eine Rulaer Legende“. Die Werke stießen stets in Fachkreisen auf großes Interesse. Teils mit 300 Jahre alten Raritäten war seine historische Pfeifensammlung bestückt. Im Jahr 1984 verkaufte er 1.630 seiner bis dahin angehäuften Pfeifen, die er in 30-jähriger Sammelleidenschaft zusammen getragen hatte. Diese Sammlung ging an den Landkreis Rhön-Grabfeld und die Stadt Bad Neustadt. Zwölf Jahre später, 1996, gelangte sie ins Deutsche Tabak-Pfeifenmuseum in Oberelsbach.

Die Leidenschaft, Tabakpfeifen zu sammeln, entdeckte er schon als 14-Jähriger. Sein Großvater schenkte ihm zwei alte Porzellan-Pfeifen, darunter eine mit einer Figur von Kaiser Wilhelm II. 2014, anlässlich des 100. Jahrestages des Beginns des Ersten Weltkriegs, überraschte Anton Manger mit historischen Gesteck-Tabakpfeifen, die Kronprinz Wilhelm, Sohn Wilhelm II., zu Weihnachten 1914 an deutsche Soldaten in Frankreich verschenkte. Zu Anton Manger kamen Käufer und Sammler aus ganz Deutschland, aus Europa und sogar den USA. Er kannte rund 150 Pfeifensammler, mit denen er persönlichen Kontakt pflegte.

Foto: Josef Kleinhenz | Anton Manger starb mit 92 Jahren. Das Foto zeigt ihn im Jahr 2014 mit den historischen Gesteckpfeifen, die Kronprinz Wilhelm an Weihnachten 1914 im Krieg an deutsche Soldaten in Frankreich verteilte.