40 Jahre Vino Nobile di Montepulciano

2020 feiert die DOCG des Vino Nobile di Montepulciano 40jähriges Jubiläum / Die Feierlichkeiten dauern über das ganze Jahr an

(Simon Schaffler) Am 1. Juli 1980 unterschrieb der damalige Staatspräsident Sandro Pertinidas Dekret für die Verleihung des DOCG-Status des Vino Nobile di Montepulciano – die erste DOCG überhaupt! Das Eis war gebrochen, die Ära der DOCG-Weine wurde eingeleitet. Die allererste ausgegebene Banderole mit der Nummer AA n°000001 ist heute im Konsortium des Vino Nobile in Montepulciano aufbewahrt und ziert die Grafik der Feierlichkeiten. In 40 Jahren passiert viel in einem Appellationsgebiet. Umstritten war letzthin die Reduzierung des verpflichtenden Sangiovese-Anteils im Vino Nobile auf nur mehr 70 Prozent. Als Reaktion darauf formierte sich eine Gruppe von Winzern, die nur mehr Nobile aus 100 Prozent Sangiovese erzeugen möchte. Weil nur Sangiovese in seiner reinsten Form dem Nobiles einen besonderen und einzigartigen Geschmack geben könne. Man hat durchwegs das Gefühl, dass die nachkommenden Winzergenerationen nach einer neuen Identität suchen.

Toscana am Etikett

Neu in diesem Jahr ist der verpflichtende Zusatz »Toscana« auf den Etiketten von Nobile, Rosso und Vin Santo di Montepulciano. Hiermit will man vor allem der Verwechslungsgefahr mit dem Montepulciano d’Abruzzo vorbeugen, sowie dem Nobile mehr Prestige verleihen. Zum ersten ist der Sangiovese (lokal Prugnolo Gentile genannt) eine komplett andere Traube als der Montepulciano. Und zum zweiten ist Toscana eine weltweit bekannte Marke, die dem Nobile einen entscheidenden Mehrwert gibt. Dies ist vor allem für den Export wichtig. Allein nach Deutschland werden jährlich 43 Prozent der Gesamtproduktion des Nobile exportiert.

Wenig Muster für 2017

2019 wurde nach dem Vier-Sterne-Jahrgang 2018 wieder mit der höchstmöglichen Bewertung von Fünf Sternen gekürt. Im Durchschnitt waren die Temperaturen etwas höher als 2018, dennoch gab es zwischen April und Mai, sowie im November und Dezember reichlich Niederschlag. Das tat Böden und Reben gut. Die Fässer sind mit sehr guter Qualität und ausreichender Quantität gefüllt, so der O-Ton auf der Anteprima. Wenngleich der vorgestellte Jahrgang 2017 ebenso mit Fünf Sternen ausgezeichnet worden war, ist die angekündigte Qualität leider nicht in den Weinen auszumachen. Trocknendes Tannin und zum Teil sehr reife und gekochte Frucht dominierte die angestellten Weine. Schade auch, dass aus 2017 lediglich 32 Weine zur Verkostung präsentiert wurden.

https://www.toskanalive.de/montepulciano

Teilen Sie diesen Beitrag: